Festival des Métiers, Hermès, in Düsseldorf

Hermès öffnete seine Ateliers und zeigte in Düsseldorf, mit welch hohem Anspruch dort gearbeitet wird. Nicht nur für Liebhaber der Hermès Kultstücke Tücher, Krawatten, Taschen, Sättel, Uhren, Porzellan

Nach dem Entwurf des Tuchmotivs folgt die Einteilung der Fläche in die einzelnen Farben- Nadine Rabilloud machte es vor. Sie fertigt für jede Farbe eine Folie an auf der diese Farbe schwarz dargestellt ist. Aufgelegt auf Gaze, die mit fotosensibler Farbe bestrichen ist die unter UV-Licht aushärtet, kann der Bereich, auf dem die schwarze Farbe auflag, abgewaschen werden. Die Gaze wird auf einen Rahmen gespannt.

Der Druck eines Tuches wird für jede Farbe einzeln mit dem entsprechenden Rahmen von dunkel nach hell an den (in  Lyon bis zu 100m langen) Produktionstischen vorgenommen. Manuell wird die Farbe mit Hilfe eines Rakels verteilt und nur dort auf das Tuch gebracht wo der Rahmen durchlässig ist.  So müssen diese je nachdem bis zu 46 Mal gewechselt werden bis das Tuch komplett ist.

Alles in Handarbeit mit den besten Materialien: Sarah Verollet, Maroquinier (Täschnerin) und Melanie Kuntz (Sattlerin) fertigen das komplette Stück aus Zuschnitten.